4 - 2 Monate vor der Abreise

> Hurra, wir dürfen nach Russland <

 

Die Zeit rennt und wir kommen kaum hinterher. Das Impfchaos lichtete sich. Dank der tollen Beratungen des Gesundheitsamtes in Dresden kam Licht ins Dunkle. Unsere Unsicherheiten wurden Stück für Stück genommen. Fine und Willi sind unglaublich tapfer und schafften schon einen großen Teil der notwendigen Impfungen (ohne Nebenwirkungen). Klar, der Pieks tut nun mal weh und selbst manch Erwachsener verdrückt sich das Ein oder Andere Tränchen. Aber, noch bevor wir das Arztzimmer wieder verließen, war alles vergessen und die beiden Mäuse strahlten, als wäre nichts gewesen. Selbst abendliches quengeln oder schmerzende Arme blieben aus - toi toi toi. An dieser Stelle möchten wir uns bei Dr. med. Wendisch bedanken, für die Geduld, für die umfangreichen Informationen und vor allem für den herzlichen Umgang mit unseren Kindern. 

 

Wir entschieden uns für folgende Reiseimpfungen (zusätzlich zur Grundimmunisierung, wobei Hepatitis A und Meningokokken B unabhängig von der Reise geimpft wurden):

  • FSME
  • Tollwut
  • Japanische Enzephalitis
  • Meningokokken ACWY
  • Typhus (evtl.)
  • Cholera (evtl.)

 

Das trockene Wetter an einem Wochenende nutzten wir, um unsere Zeltausrüstung zu testen. Wir haben die Wahl zwischen einem großen, komfortablen, schweren Zelt und einem kleinen, kuscheligen, leichtem Zelt. Vor- und Nachteile halten sich die Waage. Das ist keine leichte Entscheidung. Ein Zwischengröße wäre super...

Neben unserem Hauptthema "Impfen" hakten wir in den letzten Wochen noch viele andere Punkte ab. Wir entwarfen mit Hilfe eines Notars eine Generalvollmacht für unsere Eltern, regelten die Vormundschaft für Fine und Willi (für den schlimmsten Fall - ist aber auch ohne Reise sehr empfehlenswert), wandelten unsere Krankenversicherung in eine Anwartschaft um und erstellten eine erste Version der Packliste. Nähere Erläuterungen hierzu gibt es, wenn wir uns einig sind ;-) - derzeit umfasst die Packliste etwa 10 DIN A4 Seiten...

Auch unsere Dokumente stapeln sich in die Höhe. Neben den Reisepässen, Impfausweisen und Passbildern kamen nun noch die internationalen Führerscheine dazu. Als wir uns diesen Stapel so anschauten, bemerkten wir, dass hier eigentlich noch etwas ganz wichtiges fehlt. GELD!

Bei unserem letzten Urlaub konnten wir nur eine geringe Menge Bargeld am Automaten außerhalb des eurpäischen Auslands abheben, was durchaus zu erheblichen Problemen führen kann. Das sollte uns diesmal nicht wieder passieren und daher telefonierten wir mit unseren Banken und stellten fest - ein neues Konto muss her. Ein weiterer Punkt sind die Gebühren für Bargeldabhebungen im nichteuropäischen Ausland. Diese sind für einen 14 tägigen Urlaub sicherlich unerheblich, aber bei einem Jahr, kommt da schon eine Menge zusammen. So eröffneten wir unser Reisekonto bei der Consors Bank und können gebührenfrei weltweit mit der Visakarte Geld abheben, damit gebührenfrei bezahlen und haben einen ausreichenden Betrag pro Tag zur Verfügung. Eine Alternative für den Notfall haben wir trotzdem dabei.

Um unser neues Reisekonto schon mal etwas zu füttern, versuchen wir alle Dinge, die schon lange "nur rumliegen" zu verkaufen. Dazu gehören auch Kindersachen, die ja bekanntermaßen nicht mitwachsen ;-)  So findet man uns bis zur Abreise auf den Flohmärkten der Region wieder.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Reiss Aus! (www.weltreisemitkind.de) für die hilfreichen Tipps per Email, den netten Kontakt und den unkomplizierten Abschluss einer geeigneten Auslandskrankenversicherung für unsere ganze Familie. Es hat uns sehr geholfen, dass ihr uns eine Agentur empfohlen habt, bei der wir die Visa für Russland beantragen konnten. Vielen, vielen Dank dafür. Die Visa sind sogar schon bei uns eingetroffen. Innerhalb kürzester Zeit funktionierte alles reibungslos. Die Anschaffung wird aber mit 745,00€ wohl eines der teuersten Einzelposten unserer Reise sein. 

Fazit: Jetzt sind es nur noch zwei Monate bis zur Abreise. Unsere Checkiste färbt sich immer grüner. Nur noch wenige rote Punkte, die erledigt werden müssen, sind offen. Jetzt atmen wir nochmal tief durch bevor es weiter geht. In den nächsten Wochen packen wir Kisten, besorgen für Fine und Willi noch fehlende Ausrüstung, schauen uns auf der "Globeboot" nach einem geeignetem Zelt um UND..... packen Kisten, Kisten, Kisten!!!