VIETNAM

19.08.2015 - 18.09.2015

FLUCHT IN HANOI - JEDEN TAG EINE ÜBERRASCHUNG              24 AUG 2015

Unsere Herzen klopfen. Der Schweiß läuft (vielleicht liegt es auch einfach nur an den Temperaturen). Was machen wir jetzt? Fine und Willi fragen: "Warum können wir nicht einfach gehen?" Ja, warum eigentlich nicht? Was soll passieren? Halten sie uns fest? Rufen sie die Polizei? Oder ihre Kumpels? Das ist einer dieser Momente in denen wir ganz anders gefordert werden, als wenn wir ohne Kinder unterwegs wären. Im schlimmsten Fall zahlen wir einfach. Oder? Nee! Die kriegen kein Geld von uns. Also los! Augen zu und durch! Mirko mit Gepäck und Kinder zuerst. Anja hält sie in Schach und rennt dann hinterher.


Sapa soll wunderschön sein, so heißt es überall. Hohe Berge, zahllose Reisfelder, vietnamesische Dörfer, kühlere Luft. Das gefiel uns. Wir sammelten Informationen über die Region und erfuhren, dass es unzählige organisierte 3-Tages-Touren gab und viel Werbung für die Bergregion im Norden Vietnams gemacht wird. Darauf hatten wir nun wieder gar keine Lust - feste Frühstückszeiten, zeitlich straff geplante Wanderungen mit 15 anderen,  - nein danke, erst recht nicht mit den Kindern. Wir planten also selbst. Organisierten Zugtickets für die Nachtfahrt nach Sapa im Schlafwagen (Fahrzeit 8h) und buchten ein kleines Hotel im Ort. Wir wollten einfach nur wandern gehen, die Reisterrassen sehen und das eine oder andere Dorf anschauen. Und vor allem, dem Trubel und der Hitze der Stadt entfliehen.


ERHOLUNG AM STRANd                                                                       08 SEP 2015

Diesmal erlebten wir eine Zugfahrt der anderen Art – Mäuse und vietnamesische Seifenopern im

Großraumwaggon + Upgrade in fremde Abteile mit Großfamilien.

Danach verdienten wir uns eine Auszeit an einem privaten Traumstand.


HAUSSCHUHPFLICHT IM STADTPARK                                           15 SEP 2015

Im letzten Moment erreichen wir die Toilette. Plötzlich lautes Kreischen - wir zucken zusammen, schauen uns um - ein böser Blick - wir sind irritiert, was haben wir falsch gemacht? Der Finger der Klofrau zeigt unmissverständlich nach draußen. Das gibt´s doch nicht. Da steht tatsächlich ein Regal mit Badeschlappen. Sauber, duftend, kostenlos - das sind die Stadttoiletten in Saigon. Was wir nicht wussten: Straßenschuhe ausziehen - Badeschlappen anziehen - Geschäft verrichten - Badeschlappen wieder ausziehen - Straßenschuhe wieder anziehen - erleichtert den Spaziergang fortsetzen.


VIEL WASSER UND JEDE MENGE SPASS                                           18 SEP 2015

 "Das ist die richtige Tour für euch." Ganz kurze Anfahrt mit dem Bus (wegen Willi), kleine Gruppe, Specialpreis. Übernachtung bei Einheimischen mit Kochkurs. Die freundliche Dame am Tourenschalter klang glaubwürdig und wir freuten uns auf eine 3-Tages-Mekong-Tour. Natürlich kam es anders. Wir hätten es ahnen sollen. In Vietnam ist wohl nie das drin, was drauf steht...