Fine  und  Willi  empfehlen...

kindertipps  für  die  nordinsel

Wellington, Te Papa Museum

Ähnlich wie das Otago Museum in Dunedin könnt ihr hier alles über Neuseeland erfahren - kostenfrei und wunderschön für Kinder aufbereitet.



Whanganui, Riesenspielplatz im Kowhai Park

Einer der schönsten Spielplätze die es wohl auf der Welt gibt. Fine und Willi konnten sich nicht entscheiden, was sie zuerst entdecken wollen.



Coromandel Peninsula, Hahei Beach

Unser Lieblingsstrand in Neuseeland. Klares Wasser, toller Buddelsand, angenehme Wassertemperatur, Schaukel, Fluss und Ausblick auf die herrliche Bucht.



Whangarei, Abbey Caves 

Und hier was für ganz Mutige. Kostenfreie, aber schwer zugängliche Höhlen. Wer fit im Klettern ist, mindestens Fines Größe hat, keine Angst vor Wasser oder Dunkelheit hat - der ist hier richtig. Ein riesiges Abenteuer und Fines Lieblingsplatz.



Whangaruru, The Farm (Russle Road 3632)

Einfache Hütten und Stellplätze auf einer Farm. Ihr könnt hier viele Tage verbringen - es wird nicht langweilig. Kayak, baden, reiten, auf einer riesigen Plane die Berge runter rutschen, Mountain Bike oder Motorrad durch die Wälder fahren, ...



Kindertipps  für  die  südinsel

 Dunedin, Otago Museum (419 Kingstreet, www.otagomuseum.govt.nz)

Anfassen ausdrücklich erlaubt - ein Erlebnis für Große und Kleine, und das kostenfrei!!!

Auf mehreren Ebenen entdeckt ihr in diesem riesigen Museum verschiedenste Bereiche, wie Völker der Erde, Meereskunde, Ureinwohner, Naturkunde, Landschaften – alles kostenfrei und liebevoll zusammengestellt. Unsere Kinder wollten gar nicht mehr raus. Sie liefen zwischen hunderten von Tieren hindurch (ja, alles ausgestopft aber toll präpariert und in Landschaften integriert), kletterten auf einem großen Krokodil und streichelten unzählige große und kleine Lebewesen. Einen ganzen Tag verbrachten wir in dieser fantastischen Wissenswelt für Kinder und Erwachsene. Ihr könnt auch eine günstige Eintrittskarte für das Entdeckerzentrum kaufen. Damit habt ihr zusätzlich Zugang zum Experimentieren, Forschen, Ausprobieren und lauft durch einen Regenwald mit tausenden Schmetterlingen. Es lohnt sich! 


 Wanaka, Puzzling World (188 Wanaka-Luggate Hwy, www.puzzlingworld.co.nz) 

Knobel, rätseln, puzzeln, spielen – Spaß für die ganze Familie! In der großen Eingangshalle könnt ihr an unzähligen Tischen alles ausprobieren und euch (so lange ihr wollt) aufhalten – kostenfrei. Ein Eintrittsticket gibt euch den Zugang zu einem riesigen Labyrinth (wir brauchten 1,5 Stunden) und tollen Welt der Illusionen. Ein Café gibt’s dort natürlich auch.


Oamaru (www. visitoamaru.co.nz)

Ein Spaziergang durch den historischen Hafenstadtteil gefiel nicht nur uns Eltern, sondern auch Fine und Willi. In jedem Hinterhof gab es spannende Dinge zu entdecken – zu Beispiel alte Theaterrequisiten, die vielen kleinen bunten Gassen oder die Lädchen und Leute im  „Steam-Punk“ Stil. Direkt daneben liegt ein wunderschöner Park mit dem schönsten Spielplatz der Südinsel. Zudem könnt ihr hier die Zwergpinguine sehen, die jeden Abend an Land kommen, um zu ihren Schlafplätzen zu wandern. Eine der überteuerten Touren braucht ihr nicht zu buchen, die Pinguine gibt’s umsonst an vielen Stellen der Ostküste.

Kurz hinter der Stadt, am Bushy Beach könnt ihr am Abend Gelbaugenpinguine (kostenlos) beobachten. Wir waren tagsüber dort und saßen an diesem herrlichen Strand gemeinsam mit einigen Seelöwen.


Tierfarm bei Geraldine (50 Elmslie Rd)

Farmtiere streicheln, füttern, reiten. Kinder-Quad fahren, sich auf dem Kinder-Fahrrad-Trail ausprobieren oder auf dem riesigen selbstgebauten Spielplatz toben. Eigentlich ist es ein herrlicher Campingplatz auf einer Farm, aber auch ein Tagesbesuch auf der Farm ist möglich. Fine und Willi hätten unseren Aufenthalt am liebsten unendlich verlängert. 


Kahurangi NP, Oparara Basin (folgt der ca. 120 km langen Sackgasse von Westport aus Richtung Norden, immer                                           an der Küste entlang)

Atemberaubende Landschaft, Wildnis, gigantische Höhlen und wenig Tourismus (keine Busse, keine Wohnwagen). Folgt ihr der Straße bis zum Ende, dann kommt ihr an einen herrlichen Platz zum Übernachten. Dieser hat gleichzeitig Zugang zum „Heaphy Track“, einer der „Great Walks“ in Neuseeland. Er führt 4-6 Tage (78 km) durch herrlichste Landschaften. Es lohnt sich aber auch eine Tageswanderung zu unternehmen oder einfach im Fluss zu baden.

Auf dem Weg dorthin biegt eine sehr schlechte Straße Richtung Oparara Basin ab (16km Schotterpiste). Hier findet ihr riesige Höhlen und Felsentore wodurch auch mal ein Fluss führt. Der beschwerliche Weg lohnt sich absolut. Ein weiteres Abenteuer auf unserer Reise. Fine und Willi fanden immer wieder neue Eingänge in der Dunkelheit, die sie mit Stirnlampen entdeckten.


 Fox Glacier, Glühwürmchenweg (am Ortseingang Richtung Haast)

Glühwürmchen sehen im Märchenwald – kostenfrei. Eines der aufregendsten Abenteuer bisher in Neuseeland. Auf unserer Nachtwanderung durch dichten Regenwald verbargen sich unter riesigen Wurzeln und Ästen 100te von Glühwürmchen. Selbst, wenn wir in den Wald nur hineinsahen, schien es, als wollten sie uns magisch anziehen. Und Magie trifft es hier genau – wie in einem alten Märchen ließen wir uns verzaubern.


 Purakaunui Bay, der schönste (Spiel-)Platz an der Ostküste der Südinsel

(von Balclutha südlich bis Owaka fahren, auf dem Papatowai Hwy immer an der Küste entlang bis die Purakaunui Falls Rd links abgeht, diese entlangfahren bis die Long Point Rd links abgeht, diese fahren bis die Purakaunui Bay Rd links abgeht, diese bis zum Ende fahren)

Es ist einfach nur traumhaft. Dieser Platz ist ein DOC-Campingplatz. Also: billig, inmitten der Natur, weitab von allem, mit Plumsklo. Für uns war es aber auch der schönste Naturspielplatz Neuseelands. Die Anfahrt ist weit, kurvig und auf unbefestigten Straßen, aber selbst Wohnmobile fanden ihren Weg hierher. Ihr steht direkt am Strand, inklusive schönstem Sonnenaufgang der Insel, Seelöwen am Strand, Wiese, Schafe am Auto und einem breiten Fluss, der über den Strand fließt. Hier will niemand mehr weg.


 Elephants Rocks (südlich von Duntroon, Island Cliff-Duntroon Rd)

Auf einem privatem Feld stehen diese Kalksteinfelsen, die sich wunderbar bespielen, beklettern und bestaunen lassen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jens Leipzig (Mittwoch, 30 März 2016 19:53)

    Hallo Ihr Lieben, das nenne ich einen echten Mehrwert an Eurem Blog!

    Bitte mehr von den Tipps, so können nur Insider berichten!

    Grüße aus Leipzig, Jens und Familie!