kleine vorschau auf unser nepal-abenteuer:

Lange studierten wir Karten und Routen, knüpften Kontakte nach Nepal und diskutierten nächtelang über Gefahren und mögliche Überforderung unserer Kinder. Wir werteten Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Artikel über die Höhenkrankheit aus, verwarfen Ideen, begeisterten uns für Neue und bastelten gemeinsam mit einem erfahrenen Nepalesen eine Trekking-Tour der besonderen Art.

In den kommenden 3 Wochen werden wir ausschließlich zu Fuß im Himalaya unterwegs sein. Bepackt mit einem Rucksack (und einer hoffentlich stabilen China-Kraxe für Willi) begeben wir uns auf unser letztes, großes und wohl forderndstes Abenteuer dieser Weltreise.

Das passiert, wenn man den Rucksack für 1 Jahr Sonnenschein gepackt hat und plötzlich in Nepal landet - 5 Stunden Shoppingtour. Flip Flops und Co verstauen wir in Kisten und die Wintersachen kommen in den Rucksack.
Das passiert, wenn man den Rucksack für 1 Jahr Sonnenschein gepackt hat und plötzlich in Nepal landet - 5 Stunden Shoppingtour. Flip Flops und Co verstauen wir in Kisten und die Wintersachen kommen in den Rucksack.

Überwältigt von der Herzlichkeit der Nepalesen, der entspannten Atmosphäre Kathmandus, dem Duft der Gewürze und Räucherstäbchen schlendern wir durch die bunten Gassen. Trotz der staubigen Luft, den stinkenden Abgasen, dem Gehupe und dem geschäftigen Treiben, fühlen wir uns sehr wohl hier. Wir sehen keine Sonne - über der Stadt liegt eine Dunstglocke - Mund und Nase sind verklebt. Der feine Staub setzt sich in alle Ritzen ab und lässt sich selbst abends im Bett noch schmecken.

Viele Straßen und Gebäude sind noch gekennzeichnet von dem schweren Erdbeben im Jahr 2015. Die Wiederaufbauarbeiten gehen langsam aber stetig voran. Wir fühlen uns hier am richtigen Platz. Gern unterstützen wir die herzensguten und freundlichen Nepalesen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nicole (Dienstag, 03 Mai 2016 15:12)

    Ihr lieben. Das hört sich nach tollen 3 Wochen an. Habt eine tolle Zeit

  • #2

    Sigrid & Ralf (Donnerstag, 05 Mai 2016 16:43)

    Hallo ihr lieben Weltenbummler, mit außergewöhnlicher Spannung warten wir auf die nächsten Berichte. Es ist sehr schön zu wissen, das ihr dort herzlich willkommen seit. Es ist auch immer wieder überraschend festzustellen, das Menschen die kaum selbst etwas haben, andere mit offenen Armen empfangen. Na dann ..... rein in das letzte Abenteuer ! Passt auf euch auf. Wir freuen uns schon so riesig auf euch. Alles Liebe von Zuhause ❤️

  • #3

    Jens aus Leipzig (Samstag, 07 Mai 2016 07:55)

    Hallo Ihr Lieben, genießt eure Reise auf der letzten Etappe! Wunderbare Bilder zu sehen und zu hören dass es in Nepal langsam wieder aufwärts geht. Das schlimme Erdbeben hat leider sehr viele Kulturschätze gerade in Kathmandu zerstört. Von daher umso besser, dass auch Touristen und vor allem junge Familien wieder diese wunderschöne Stadt beleben und den Menschen Hoffnung auf ein bessere Zukunft machen.

    Wir sind gespannt auf euren nächsten Zeilen, bis dahin alles Gute und Namaskar!

  • #4

    Uwe Kuhnt (Mittwoch, 18 Mai 2016 08:45)

    Hallo Ihr Weltenreisenden,
    ich verfolge nun ein Jahr lang Eure Reiseberichte und bin unendlich fasziniert davon. Ich habe ja auch insgesamt über 3 Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet und kann viele Dinge nur bestätigen. In Deutschland ist es so "kalt", wie kaum in einem anderen Land. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es im Namen Eurer Kinder nicht doch eventuell wunderbar wäre, in einem anderen Land das weitere Leben zu planen. Ihr seid noch sehr jung und agil fast beneide ich Euch ein wenig (da mir die Zeit langsam davonläuft). Ich hatte vor über 30 Jahren eine ähnliche Entscheidung zu fällen, bleibe ich weg oder kehre ich zurück nach Deutschland. Ich habe mich damals für Deutschland entschieden und bin meiner Sache seit über 15 Jahren sehr unsicher, ob das nicht eventuell falsch gewesen war. Heute bin ich in einer Tretmühle gefangen (Geld verdienen, Übeleben, Kind noch ein bisschen unterstützen, also letztendlich immer auf Achse, um genügend Geld zur Verfügung zu haben). Heute fehlt mir die Kraft oder Energie noch mal so einen Schritt zu wagen, der damals unglaublich einfach war. Geld ist nicht ALLES und man kann wirklich sehr bescheiden leben. Ich kann Euch nur einen Rat geben, denkt noch mal ausgiebig über so eine Entscheidung nach, bedenkt nicht nur Euer beider Leben als Erwachsene sondern auch das Eurer Kinder und deren Perspektiven im Leben (und damit meine ich nicht den "Karierejob"im feinen Zwirn) sondern die Freiheit zu tun und zu lassen, was man selbst für RICHTIG hält. Dies ist in Deutschland nach meiner Auffassung nicht mehr möglich. Arbeiten, also selbständig anpacken geht auch woanders und wird eventuell besser belohnt, z.B. durch bessere bzw. entspanntere Lebensweise.

    Ich grüße Euch ganz herzlich

    Uwe