Unterwegs im Süden

Phnom Penh - Sihanoukville - Koh Kong                                                                                       18 OKT 2015

Was, ihr wollt nach Süden? Heute? Morgen? Die nächsten Tage? Keine Chance!!!

Nicht nur, dass wir keine Busplätze in der ersten Reihe buchen konnten (wegen Willis Reiseübelkeit)- wir bekamen nicht mal irgendeinen Platz im Bus. Kein Flugzeug, keine Bus, keine Bahn. Wir befanden uns mitten in den Feiertagen. Restaurants zu, Geschäfte zu, Verkehrsmittel mit reisenden Kambodschanern überfüllt. Für mindestens eine Woche läuft hier und im ganzen Land nichts mehr. Völlig unvorbereitet traf uns diese "Neuigkeit". Unser Plan geriet mächtig ins Wanken. Die Laune sank -tief. Phnom Penh war nicht unsere Stadt.

Die Fahrt von Sean Monoroum nach Phnom Penh löste bei jedem andere Emotionen aus. Anja dachte schon an die Tage danach, endlich ans Meer zu kommen - Fine träumte von weißen Stränden und glasklarem Wasser und blendete Phnom Penh komplett aus - Mirko kämpfte mit dem Für und Wider, in Kambodscha einen Zahnarzt aufzusuchen - und Willi war einfach nur glücklich oder ningelig, je nach Laune. So nahmen wir das nötige Übel alle hin und fuhren in die Hauptstadt, die eigentlich mit großem Bogen umfahren werden sollte. Schnell den Zahn checken lassen und dann so schnell wie möglich Richtung Süden - so war unser Plan.


Die Zahnsache war schnell überstanden. Überaus fähige Zahnärzte bauten in Windeseile eine passende topmoderne Krone und lösten so sämtliche schmerzende Probleme. Jetzt noch schnell ein Busticket für die Weiterreise kaufen und raus aus Phnom Penh. Ach nee. Da waren ja noch die Feiertage, die uns überrumpelten. Und dazu kam noch der australische Hotelinhaber, der uns davon abriet, erst Ende Dezember nach Australien zu fliegen, da es dann unerträglich heiß sein würde und die Hochsaison auch steigende Preise mit sich führte. So ließen wir uns gezwungener Maßen ein paar Tage  Zeit. Wir besuchten den Königspalast und entdeckten den größten Spielplatz den wir je gesehen hatten, mitten in Phnom Penh, am Königspalast.

Die nächste zwei Tage recherchierten und diskutierten wir, was das Zeug hält.

Von welcher Stadt aus gehen die günstigsten Flüge nach Australien? Wann fliegen wir denn nun? Wollten wir nicht nochmal kurz nach Vietnam für 2 Wochen? Und Kambodschas Süden? Bis dahin ist aber Ende November. Thailand muss sein. Wenigstens 2 Wochen am Strand. Aber ich will in den Dschungel. Nein, wir wollen ans Meer. Keine langen Busfahrten mehr. Wohin denn jetzt? Vietnam? Kambodscha? Bali? Thailand? Oder gleich nach Australien? Was hältst du eigentlich von Malaysia? Das war sooo schön dort vor 7 Jahren. Aber wir wollten doch unseren Kindern Singapur zeigen und von dort nach Perth fliegen. Fragen über Fragen und keine passenden Antworten. Am Ende kam eins nach dem anderen...

 

Wir buchten erstmal die einzige Feiertags-Möglichkeit von Phnom Penh nach Süden ans Meer - einen Privatfahrer. Nach ein paar Tagen am Strand von Sihanoukville (Otres Beach), fuhren wir Richtung Westen an die thailändische Grenze (auch hier zwangen uns die Feiertage zu teureren Fortbewegungsmitteln). In Koh Kong, kurz vor Thailand, erlebten Fine und Mirko noch ein paar ausgiebige Stunden im Mangrovensumpf und tiefen Dschungel. Hier gab es dann auch endlich die erhoffte Begegnung mit "wilden, gefährlichen Tieren" (1 Centipede - hochgiftig und angeblich äußerst aggressiv, 1 Schlange - giftig aber nicht aggressiv, 1 Spinne - riesengroß aber harmlos).

Am 30. Oktober soll es dann von Bangkok nach Kuala Lumpur gehen und am gleichen Tag von dort nach Australien. Da wir diese beiden Flüge getrennt voneinander buchten, erwartete uns kurz vor Abflug noch eine aufregende Überraschung. 

Aber nun entspannen wir erstmal knapp zwei Wochen am Strand von Koh Chang, Thailand.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Oma Mone (Montag, 02 November 2015 16:06)

    Mein Gott ,habt Ihr supertolle Erlebnisse!Mit den Feiertagen,das war nun etwas doof,aber Ihr kriegt ja Alles hin! Hab Euch lieb !!