Flucht in Hanoi - jeden Tag eine Überraschung

Unsere Herzen klopfen. Der Schweiß läuft (vielleicht liegt es auch einfach nur an den Temperaturen). Was machen wir jetzt? Fine und Willi fragen: "Warum können wir nicht einfach gehen?" Ja, warum eigentlich nicht? Was soll passieren? Halten sie uns fest? Rufen sie die Polizei? Oder ihre Kumpels? Das ist einer dieser Momente in denen wir ganz anders gefordert werden, als wenn wir ohne Kinder unterwegs wären. Im schlimmsten Fall zahlen wir einfach. Oder? Nee! Die kriegen kein Geld von uns. Also los! Augen zu und durch! Mirko mit Gepäck und Kinder zuerst. Anja hält sie in Schach und rennt dann hinterher.

Unsere ersten Eindrücke von Hanoi waren recht nüchtern. Der Straßenverkehr ist noch schlimmer als in Ulaanbaatar, überall Motorradfahrer, Gehupe, volle Straßen, Dreck und Abgase. Verkehrsregeln gibt es keine - außer - wer zuerst kommt, hat Vorfahrt! Das gilt auch für Fußgänger. Einfach drauflos laufen und hoffen, dass man der Stärkere ist. Am ersten Tag brauchten wir ewig, um eine kleine Straße zu überqueren. Wir hofften darauf, das irgendwo eine Lücke im Verkehr entsteht. Keine Chance. Aber man lernt ja dazu. Einfach losgehen, Motorräder, Autos, Busse und Fahrräder fahren um einen herum. 

Zum Glück buchten wir schon von Hongkong aus ein Hotel. Wir dachten, da wir ab Vietnam in einer ganz anderen Preisklasse leben, können wir uns mal ein nettes Hotel leisten. Für die ersten 7 Nächte, zum entspannen und ankommen im neuen Land. Der Name "Dong A Hotel" machte nicht viel her, aber Lage, Ausstattung, Fotos und vor allem der Preis bei booking.com überzeugten uns. Wir buchten die Deluxe Suite mit mit zwei Queensize-Betten, Balkon mit Blick über Stadt und See, mit Flachbild-TV, iPod-Dockingstation, Ankleidezimmer, Minibar, privatem Eingang, Sitzecke mit Sofa, extra Gäste WC und Zugang zur Executive Lounge (nur um einige der Annehmlichkeiten dieser Suite zu nennen). Sah ganz nett aus:

Was dann aber auf uns wartete, ärgert uns immer noch. Mal abgesehen davon, dass unser Zimmer fensterlos war, mit einem Einzelbett und einem kleinen Doppelbett, keines der Ausstattungsmerkmale zutraf (noch mal zur Erinnerung, wir buchten bei booking.com), winzig klein war und allerlei Tierchen beherbergte, wurde hier wohl noch nie geputzt. Der Boden war voll mit Haaren von Vorgängern und an den wenigen Möbeln (Bett, Schrank, Stuhl) türmte sich eine hohe Staubschicht. Der Kühlschrank (der keine Minibar war) roch nach verfaultem, schimmeligen Essen und verströmte schon nach kurzem Öffnen seinen Duft im ganzen Raum (ohne Fenster - keine Chance zum Lüften). Unser Einwand, wir hätten die Deluxe Suite gebucht, entlockte dem Hotelier nur ein müdes Lächeln und die Worte: "Die wird morgen frei, dann können wir umziehen."

Ein kleines bisschen Hoffnung bestand also noch. Ohne Kinder hätten wir die Situation sicherlich entspannter gesehen, aber wir sind nun mal als Familie unterwegs und nicht mehr auf die billigsten Hostels aus, wie früher als wir mit unseren Rucksäcken durch die Welt zogen. Wir brachten eine wenig erholsame Nacht hinter uns und freuten uns auf unser gebuchtes Frühstück. Für Fine und Willi gab es nichts zum Trinken (nur schwarzer Tee war da), für uns Erwachsene gab es einen Kaffee mit Milch in einer Espresso-Tasse, der scheußlich schmeckte. Ach ja, dazu gab es für jeden eine Banane und ein Gummi-Brötchen. Oh, jetzt hätte ich fast den Klecks Marmelade (Kaugummi-Geschmack) vergessen. Also liebe Reisende: Dong A Hotel in Hanoi ist nicht zu empfehlen. Während des "Frühstücks" beschlossen wir, gleich loszuziehen und nach einer besseren Unterkunft zu suchen. 

Wir blieben in den Gassen vom alten Hanoi und fanden schnell das Old Quarter Cyclo Hotel. Ein schmales, hohes, süßes Häuschen mit einem freien, sauberen Zimmer für uns, mit großem Fenster und zwei Queensize-Betten. Und dazu gab es noch Spielkameraden für Fine und Willi - die Kinder von der herzlichen Hoteliersfamilie lebten auch hier. Und ein herrliches Frühstück - und das alles für 15€ pro Nacht für 4 Personen, inklusive Familienanschluss mit Geburtstagsfeier :-)

Auf dem Rückweg zu unserem "Horror-Hotel" schmiedeten wir Pläne, wie wir unbemerkt unsere Sachen packen und auf dem schnellsten Wege verschwinden könnten. Das sollte aber problematisch werden, da wir leider für 7 Nächte gebucht hatten und eine Stornierung nur mit Bezahlung der kompletten 7 Nächte möglich war. Wir rechneten auch nicht mehr mit einem besserem Zimmer, da wir bestimmt 10 mal gefragt wurden, ob wir denn wirklich einen anderen Raum für die nächsten 6 Nächte haben wollen. Zum Glück gelangten wir schon am Morgen unter einem Vorwand an unsere Reisepässe (die an jeder Rezeption einbehalten werden). Während einer die Rucksäcke packte, diskutierte der andere mit dem (plötzlichen kein Englisch verstehenden) Mann hinter dem "Rezeptions-Tisch". Der wollte nun 150 US$ von uns, wenn wir gehen, obwohl die Deluxe Suite 109 US$ die Woche kostete. Unser schäbiges Zimmer wäre höchstens 30 US$ die Woche wert gewesen. Während wir diskutierten, telefonierte er mit jemanden und versuchte mich hinzuhalten. Als sich Mirko mit den Rucksäcken und den Kindern an mir vorbei schlich auf die Straße hinaus, knallte ich ihm schnell 15 US$ hin und rannte raus. Schnell verschwanden wir im bunten Treiben der Gassen von Hanois Altstadt.

Die Tücke mit der Brücke

Da war es wieder. Eines der Probleme, die eine Mutter hat, wenn sie ihre Kinder in Gefahr sieht aber der Papa komplett anderer Meinung ist. Also, Männer voraus und Fine mit Mama im großen Abstand hinterher (Fines Hand klebte dabei regelrecht an Mamas Hand fest und drohte wohl schon blau anzulaufen - was nicht an Fine lag). Vor uns erstreckte sich ein Highlight Hanois - die Long Biên Brücke. Von hier aus genießt man den schönsten Sonnenuntergang mit Blick auf Hanoi - stand im Reiseführer. Wir freuten uns auf die Flussromantik. Für Mirko: Höhepunkt des Tages (mit Kamera + Stativ) - für Anja: 2,4 km Höllentrip mit Schweißausbrüchen - für die Kinder: Abenteuer pur.

Wir spazierten, bzw. tippelten die Brücke entlang, die eigentlich eine rostige Eisenbahnbrücke ist. Die Bahn ratterte in der Mitte entlang, rechts und links davon war gerade soviel Platz, dass 3 Mopeds nebeneinander passten und auch nebeneinander fuhren, und ganz außen war ein Gehweg für 1 Person, daneben Geländer (teilweise nicht mal hüfthoch). Und tief unten der Fluss. So liefen wir, Mirko entspannt und gefesselt von der Aussicht, Willi entspannt auf Papas Arm, Fine relativ entspannt und gefesselt von Mamas Hand und Anja - angespannt, genervt vom Gehupe der tausenden Mopeds, angeekelt vom Gestank der Abgase, ängstlich vor der Gefahr der rücksichtslosen Mopedfahrer und dem Abgrund auf der anderen Seite. Was ich hier noch nicht erwähnt habe, unser Gehweg bestand aus max. 80cm schmalen Betonplatten, einzeln quer aufgelegt zwischen Stahlträgern. Das erkannten wir gut, da es einen luftigen Zwischenraum zwischen den Platten gab, der auch mal etwas größer war oder aus gebrochenen Platten bestand. Bauarbeiten auf dem "Gehweg" zwangen uns immer wieder auf die "Straße" auszuweichen. 

Dennoch, der Sonnenuntergang war herrlich und schon fast romantisch, wenn wir uns das ganze Chaos um uns herum wegdenken.

Ein verhexter Tag

Schon von weitem sahen wir hübsche Restaurants am anderen Ufer des Roten Flusses, nett beleuchtet, mit Blick auf den Fluss und die Stadt. Die Location für unser Abendessen stand fest und alle freuten sich. Vorher kamen wir noch an einem Spielplatz vorbei, mit Karussell, Hüpfburg und Rutsche. Die Freude bei unseren Kindern war groß. Da Hanoi sonst keine Spielplätze bietet, wollten wir uns hier bis zum Abendessen aufhalten. Die Restaurants waren in der Nähe, also kein Problem, wenn unser immer hungriger Willi nach etwas essbarem schreit. 

Nachdem das Karussell mehr defekt war, als es funktionierte, die Rutsche nicht rutschte und Willi kopfüber in ein Angelbecken mit Plastikfischen fiel (weil er die Fische ohne Angel fangen wollte) und wir für jegliches Benutzen der Spielgeräte zahlen mussten, brachen wir den Spielplatzbesuch ab und gingen mit einem nassen Kind in der Dämmerung Richtung Ufer. 


Von den 15 Restaurants, die malerisch am Ufer lagen, hatte keines eine englische Speisekarte, keine Bilder vom Essen und es verstand auch niemand englisch. Was sollten wir denn nur essen? Einfach raten? Alle hatten Hunger, Willi war nass und wir hatten verdammt noch mal einen stressigen Anmarsch über die Brücke bis hierher. Trotz mehrerer Versuche bei verschiedenen Restaurants - keine Chance. Mittlerweile war es stockfinster und wir befanden uns in einer Ecke von Hanoi, die wir nicht kannten und in der es wohl auch keine Touristen gibt. Meist sind die Menschen in solchen Ecken viel freundlicher, aber hier fühlten wir uns gar nicht wohl. Also, schnell ein Taxi anhalten und ab über die Autobrücke in unser Viertel. Das Taxi war schnell gefunden, unser Ziel - Hanoi Altstadt - einfach zu verstehen und gut zu finden (am anderen Ende der Brücke noch 50 m, dann können wir aussteigen). Das sah unser Taxifahrer anders. Einmal falsch abgebogen, gab es kein Zurück mehr. Trotz Anweisungen von Mirko nutzte er die nächste Chance zum Wenden nicht und fuhr wieder falsch. Keine Absicht. Er kannte sich nicht aus und telefonierte wild mit seinem Chef. Statt 25.000 Dong (1 €), stand auf unserem Taximeter nun 89.000 Dong (3,50 €) - hier in Vietnam ein riesiger Unterschied. Hungrig und genervt zahlten wir nur 25.000 Dong, nahmen die Entschuldigung des Fahrers an und ließen uns durch den Trubel der bunten Gassen vom Old Quarter Hanoi treiben. 

Das alte Hanoi

Aus 36 Gassen bestand einst Hanoi - das Old Quarter. Hier spüren wir das Leben dieser Stadt. Ähnlich wie damals finden wir auch heute noch ein Handwerk pro Gasse. Äußerst spannend und belustigend für Fine. Da gibt´s die Schneider-Gasse, die Schuh-Gasse, die Kräuter-Gasse, die Metallwaren-Gasse, die Spielzeug-Gasse und viele viele mehr. Trotz etwa 20 Läden pro Gasse mit scheinbar gleichem Angebot, scheint keinerlei Konkurrenz zu bestehen. 
Die meisten Low Budget Hostels finden hier ihren Platz und auch das ein oder andere bessere Hotel. Massen von Mopeds drängen sich die Straßen entlang, dazwischen Frauen mit riesigen Körben voller Waren und Fahrräder mit allem möglichen überladen. Cyclos (ähneln Rikschas) mit Touristen schlängeln sich geschickt hindurch und Einheimische, sowie Touristen bahnen sich ihren Weg durch den Wahnsinn.

Während tagsüber Waren sämtlicher Art angeboten werden, verwandeln sich die Gassen abends in ein riesiges Open-Air Restaurant. Winzige Plastikhocker reihen sich die Straßen entlang und überall duftet es nach Rauch, Kräutern, Fleisch und Reis. Man muss gar nicht in eines der unzähligen Restaurants, Bars oder Garküchen gehen. An jedem Haus wird irgendetwas gebrutzelt und angeboten. Die Anwohner sind emsige Geschäftsleute.


Nach 6 Tagen in Hanoi setzten wir uns in den Nachtzug nach Sa Pa - ein kleiner Ort in den Bergen im Norden von Vietnam.


Die Erlebnisse an unseren ersten Tagen in Hanoi könnten ein ganzes Buch füllen. Da das vielleicht auch gar nicht so abwegig ist, enthalten unsere Reiseberichte nur einen kleinen Teil unserer Reise. Viele spannende Geschichten könnt ihr dann später nachlesen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Martin P. (Samstag, 29 August 2015 12:09)

    Und wieder: Gaaaanz großes Kino. Weiter so!

  • #2

    Katrin (Samstag, 29 August 2015)

    Super Eintrag. Und vorallem wie du das immer so schoen schreibst da fuehlt man sich wie dabei...

  • #3

    Marlies (Samstag, 29 August 2015 14:41)

    Spannender Eintrag... da kommen Erinnerungen hoch an unsere Vietnam-Reise 2008 (siehe Website). Inzwischen waren wir mit unseren beiden Kindern (6 und 2) auch schon viel unterwegs (allerdings ohne Blog, weil keine Zeit dafür - wie schafft ihr das?) und hatten erst kürzlich in Sri Lanka eine sehr ähnliche Hotel-Erfahrung wie ihr inkl. Flucht ;-) mit müden hungrigen Kindern im Schlepptau ist das alles doch eine Nummer härter zu ertragen... Viel Erfolg noch und danke für die schönen Berichte.

  • #4

    Jörg Wendisch (Sonntag, 30 August 2015 12:09)

    Ich bin immer wieder begeistert! Tolle bildhafte Berichte, eindrucksvolle Fotos. Es liest sich wie ein Krimi. Die Fortsetzung wird mit Spannung erwartet. Macht weiter so und bleibt gesund!

  • #5

    Jenni Johnston (Donnerstag, 02 Februar 2017 06:14)


    I think that is among the so much vital info for me. And i'm satisfied studying your article. But wanna commentary on some basic issues, The web site style is ideal, the articles is truly nice : D. Good task, cheers

  • #6

    Evangelina Bode (Donnerstag, 02 Februar 2017 06:29)


    each time i used to read smaller articles that also clear their motive, and that is also happening with this piece of writing which I am reading at this place.

  • #7

    Lloyd Volk (Freitag, 03 Februar 2017 21:18)


    This post is priceless. When can I find out more?

  • #8

    Nicki Rondeau (Samstag, 04 Februar 2017 19:38)


    Hi would you mind stating which blog platform you're using? I'm looking to start my own blog soon but I'm having a tough time choosing between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal. The reason I ask is because your design and style seems different then most blogs and I'm looking for something unique. P.S Apologies for being off-topic but I had to ask!